Wildursprungsscheine und Trichinenuntersuchungen

Nachdem es in letzter Zeit vereinzelt zu Problemen bei der Abgabe der Wildursprungsscheine und bei der für die Trichinenuntersuchung notwendigen Probenentnahmemengen gekommen ist, wurde ich vom städtischen Veterinäramt gebeten, nochmals auf die geforderten Einzelheiten hinzuweisen.

Hier die wichtigsten Hinweise bezüglich der Wildursprungsscheine usw.:

  • Wildmarkennummern müssen unbedingt auf dem Schein stehen!
  • bezüglich der Rechnungsstellung ist es wichtig, dass der Name und die Adresse vollständig und ausgeschrieben auf dem Schein steht (bitte auch darauf achten dass die aktuelle Adresse angegeben ist)
  • Telefonnummern oder E-Mail sind sehr nützlich falls Rückfragen zu Rechnungen bestehen oder es kann auch sein, dass an manchen Tagen kein Ansatz (Trichinenuntersuchung) gemacht werden kann weil zu wenige Proben eingegangen sind.
  • Es muss unbedingt vermerkt werden an wen die Rechnung geschickt werden soll! Es mussten schon viele Rechnungen ausgebessert und neu geschrieben werden, weil erst im Nachhinein mitgeteilt wurde, dass die Rechnung an jemand anderen gesendet werden muss. Dies ist mit Kosten verbunden, die wir vermeiden müssen!
  • Viele Jäger haben die Rechnung trotz SEPA-Mandat überwiesen. Das Veterinäramt muss die Rechnungen jedoch aufgrund einer Kassenanordnung einfordern und darf ohne Rechnung nichts einfach so abbuchen. Sollten Jäger ein Lastschriftmandat für die Gebühren der Trichinenuntersuchungen unterschrieben haben müssen sie die Rechnung NICHT überweisen! Auf der letzten Seite des Kostenbescheides steht der Vermerk „Falls Sie uns ein SEPA-Mandat erteilt haben, werden wir den Betrag zur Fälligkeit abbuchen“.

ALLGEMEINE INFO ZU DEN KOSTENBESCHEIDEN:

Da aufgrund des Personalmangels im städtischen Veterinäramt vieles nicht abgerechnet werden konnte, musste etliches nachgearbeitet und auch viele Rechnungen auf einmal versandt werden. Das Amt bedankt sich für das Verständnis der Jäger, da wirklich alle sehr freundlich und zuvorkommend waren.

Die Rückstände wurden jetzt jedoch aufgeholt und die Rechnungen für Trichinenuntersuchungen seit 4. Quartal 2017 bis zum 2. Quartal 2018 sind versandt. Nachdem die Gebühren vierteljährlich berechnet werden, stehen die nächsten Rechnungen für das 3. Quartal 2018 (Juli, August, September) Anfang Oktober an.

Auf den Kostenbescheiden stehen KEINE Termine wann Proben abgegeben wurden. Stattdessen stehen die Wildmarkennummern darauf. Es wird darum gebeten, dass diese von den Jägern abgeglichen werden.

Als Anhang habe ich den Wildursprungsschein der Stadt Hof und zwei Merkblätter beigefügt. Bitte beachten Sie die darin genannten Mindestmengen für die Probenentnahmen.

Stichworte:,